Nach Beendigung des hier angefangenen Unterfangens ging es mir wie vielen: Ich hatte eine Leere zu füllen und neue Hörbücher zu besorgen.

Ich habe mir daher The Cuckoo’s Calling (Amazon Affiliate), zu Deutsch Der Ruf des Kuckucks (Amazon Affiliate). Es handelt sich um eine Detektivgeschichte von Robert Galbraith, der eigentlich kein Mann ist, sondern eben die famose J.K. Rowling.

170810-cormoranstrike.jpg
Die BBC verfilmt die Bücher mit Holliday Grainger und Tom Burke1 als Robin Ellacott und Cormoran Strike (Bild: BBC)

Der Held dieser Geschichte ist Cormoran Strike. Er ist ein Afghanistan-Veteran, der mit seiner Figur eines Schwergewichtsboxers zwar optisch nicht an den mutigen Jungzauberer erinnert, aber wie dieser körperlich versehrt ist: Seine Narbe auf der Stirn ist das fehlende Bein, das er bei seinem Afghanistan-Einsatz verloren hat. Und seine Assistentin ist Robin Ellacott, die so klug und gewitzt ist wie Hermione Granger.

… nein, Quatsch. Den ganzen Beitrag lesen »


170808-huawei-1.png
Datenroaming am mobilen Router einschalten – und dann geht es auch.

Auf Reisen habe ich (seit 2013) einen mobilen WLAN-Hotspot dabei. Das ist seit Kurzem der im Beitrag Die Surfhilfe fürs Ausland vorgestellte Huawei E5330: Mit einer lokalen SIM-Karte bestückt, stellt er am Ferienort mobiles Internet per WLAN zur Verfügung.

Nun hätte ich mir in Holland natürlich eine holländische SIM-Karte mit Prepaid-Datenguthaben besorgen können. Ich habe das aus zwei Gründen nicht gemacht. Den ganzen Beitrag lesen »


Schiffe schauen

8 Aug 2017 In: iOS, Android, Deutsch

Ich bin ein Fan von Flightradar24, besonders von der Smartphone-App (für iPhone/iPad und für Android). Sie stillt die Neugierde, die einen erfasst, wenn man an den Himmel schaut: Wohin fliegt dieses Flugzeug da oben? Woher kommt es? Wer sitzt an Bord?

… naja, die letzte Frage bleibt bislang unbeantwortet. Auch wenn Flugdaten bekanntlich im grossen Stil gesammelt und gespeichert werden, finden sie ihren Weg nicht in die entsprechenden Apps. Eigentlich schade, denn es würde die Sensibilität der Öffentlichkeit für Fragen des Datenschutzes massiv befördern, wenn man sehen könnte, dass im Flugzeug da oben Frau Müller auf Platz 23a sitzt. (Und neben ihr Herr Huber, der nicht ihr Ehemann ist.)

170808-ship-finder-1.jpg
Links: Der Schiffsverkehr am Strand von Julianadorp.
Rechts: Das Schiff, das gerade vorbeifährt.

Aber das nur nebenbei. Den ganzen Beitrag lesen »


Bei der Recherche zu meinem Video zur kostenlosen Ferienlektüre bin ich auch der Website scribl.com begegnet. Das ist, etwas nüchtern ausgedrückt, eine Handelsplattform für digitale Inhalte: E-Books, Hörbücher, Podcasts. Als Leser bezieht man Lesestoff und als Autor publiziert man seine Werke. Das Versprechen an Autoren lautet: «You write. We do the rest. While we can’t guarantee your work will become a bestseller, Scribl is the place that can make it happen automatically.»

Also: «Du schreibst, wir publizieren. Ohne Garantie auf einen Bestseller, aber mit der Aussicht, dass es passieren könnte.» Das ist nun per se noch nicht wahnsinnig spektakulär. Es gibt andere Self-Publishing-Plattformen im Netz. Die wichtigste ist sicher Kindle Direct Publishing, wo man seine Bücher direkt auf Amazon veröffentlicht. (Wie ich es mit dem getan habe.)

170804-scribl-01.jpg
Das ist die Ausbeute, wenn man gern ein bisschen Sex, aber nicht allzu viel Realismus hätte.

Aber es macht nichts, eine Alternative zu haben. Besonders, wenn hinter dem Platzhirsch ein Koloss wie Amazon steckt. Und Scribl hat mehrere Eigenschaften, die die Plattform interessant machen.

Es gibt erstens das Crowd Pricing, das den Bücherpreis bestimmt. Den ganzen Beitrag lesen »


170803-welcome-to-twitter.jpg
Für diese Accounts lohnt sich die Anmeldung bei Twitter1. (Bild: freestocks.org/Pexels.com, CC0)

Brauche ich eigentlich eine Social-Media-Kategorie in diesem Blog, wo ich in letzter Zeit doch immer mal wieder Twitter-Accounts und Facebook-Seiten empfehle? Ich würde sagen: Nein. Diese Beiträge haben dann doch eher die Qualität eines Pausenfüllers und der steht auch nicht im Programm. 😃

Wie auch immer, heute geht es hier um drei Twitter-Accounts, die eine Bereicherung für jede Timeline darstellen. Der erste hat sich der Schadenfreude verschrieben. Der zweite dem Slapstick von Leuten, die sich vor der Kamera nicht ganz so geschickt anstellen wie Dick und Doof. Und der dritte zeigt, wie herzerwärmend Anthropomorphismus sein kann.

You Had One Job Über anderer Leute Missgeschicke lachen, ist nicht gerade fein. Doch manche Leute haben es nicht besser verdient. Und ja, es ist tatsächlich so, dass sich die eigenen Unzulänglichkeiten dann weniger gravierend anfühlen.

Als kostenlose Dreingabe zu diesem Account erwähne ich gerne Only In Russia und Very British Problems.
Den ganzen Beitrag lesen »



Matthias Schüssler

Matthias Stadtfilter kleinIn diesem semiprivaten Blog geht es um Tech, Medien, Podcast, Radio und Off-Topic wird zum Topic erklärt.




Google Adsense

Digitale Patentrezepte

Einmal pro Woche gebe ich drüben bei Tagesanzeiger.ch praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

dpr01b-still.jpg

patentrezepte.tagesanzeiger.ch

Podcast!

Archiv