Seinerzeit habe ich die App Color Splash vorgestellt, im Beitrag Farbe als Blickfang einsetzen. Die Idee ist nett: Man verwandelt das Bild in Schwarzweiss, lediglich ein Element bleibt farbig. Das springt ins Auge, und es lässt keinen Zweifel, wohin man den Blick des Betrachters lenken möchte. Dieser Effekt heisst in Englisch color splash oder auch color pop oder color burst. In Deutsch habe ich schon den Begriff des selektiven Schwarzweiss gelesen.

171117-color-splash.jpg
Ein schönes Beispiel für einen Color Splash, allerdings wohl eher nicht per App erzeugt. (Bild: Nevada del 2010, cesc casals/Flickr.com, CC0)

Die Color Splash-App hat nach wie vor ihre Daseinsberechtigung. In der Benutzung ist sie jedoch umständlich. Man muss nämlich den Teil, der farbig bleiben soll, von Hand maskieren. Darum heute eine schöne Alternative: Den ganzen Beitrag lesen »


171026-threes.png
«Threes!» ist und bleibt das unangefochtene Original seines eigenen Genres. Und hier gibt es für Fehler – die Einsen und Zweier je in einer Ecke – kein Pardon!

Es kommt selten vor, dass ein neues Spiel-Genre – oder wenigstens ein Sub-Genre geschaffen wird. Bei «Threes!» (Android, iPhone/iPad) war das der Fall. Das Spiel, hier im Tagi vorgestellt, gehört in die Hauptkategorie der Puzzlespiele. Und es hat die Unterkategorie erfunden, die ich exponentielle Zahlenspuzzles nennen würde. Exponentiell deswegen, weil bei «Threes!» Zahlen erst Einer und Zweier zusammengeführt werden, und dann jeweils zwei Puzzlesteine mit der gleichen Zahl verschmolzen werden. So wird durch geschicktes Schieben aus zwei Dreier ein Sechser, aus zwei Sechser ein Zwölfer, und so weiter. Wenn man es geschickt spielt, bekommt man sogar 192er, 384er oder 768er aufs Feld. Die höchste Zahl, die ich geschafft habe, ist der 1536er. Aber es ginge noch höher.

Die Herausforderung ist, dass einem nie der Platz ausgeht. Denn je mehr Puzzlesteine mit hohen Zahlen auf dem Feld liegen, desto knapper wird der Platz für die Puzzlesteine mit den niedrigen Nummern, die man erst zu höheren Nummern aufbauen muss, um sie mit den vorhandenen Steinen verschmelzen zu können. Das ist eine besondere Herausforderung, da «Threes!» bei jedem Zug einen neuen Stein aufs Spielfeld mit den 16×16 Plätzen schiebt. Man könnte auch sagen: «Threes!» ist eine beispielhafte Visualisierung, was die Grenzen des Wachstums konkret bedeuten.

«Threes!» hat sehr viele Nachfolger und Varianten hervorgebracht – einige habe ich im Beitrag Zwei schlechte und eine gute Alternative zu Threes! vorgestellt. Eine weitere ist «Puzzle 10». Den ganzen Beitrag lesen »


171018-invert-01.png
Links: Klar: Der Knopf rechts unten färbt einen Bereich von neun Kästchen um.
Rechts: Auch hier muss mit den Neuner-Umfärber in den Ecken operiert werden, bevor dann mit den kleinen Knöpfchen einzelne Zeilen und Spalten invertiert werden.

«Invert» (3 Franken für iPhone/iPad und Android) ist eines dieser minimalistischen Spiele, wie ich sie mag: Eine klare, aufgeräumte Grafik, eine einleuchtende und ausreichend packende Spielidee. Und kein unnötiges Drumherum.

Die Aufgabe: Das farbig gesprenkelte Spielfeld muss einfarbig werden. Dazu drückt man die Knöpfe, die sich neben den farbigen Kacheln befinden. Je nach Knopf wechseln dann die Kacheln einer Zeile oder Spalte die Farbe. Es gibt auch Knöpfe, die zum Beispiel die drei in unmittelbarer Reichweite befindlichen Kacheln umfärben oder einen sonstwie beschränkten Wirkungsbereich haben. Entsprechend muss man erstens herausfinden, wie genau die Knöpfe wirken. Und dann ist zweitens die Aufgabe, sie so einzusetzen, dass sich am Schluss das ganze Spielfeld uni präsentiert. Tipp hier aus der Hilfe: Den ganzen Beitrag lesen »


Kartografische Glanzlichter stellt einige Webdienste und Social-Media-Accounts vor, die mit den verblüffenden und horizonterweiternden Erkenntnissen der Kartenkundler aufwarten. Die zeigen uns, wie die Welt richtig ist – respektive wie Erkenntnisse davon abhängen, wie Daten aufbereitet und präsentiert werden. Das klingt wie ein Widerspruch, ist aber keiner.

Doch wo Glanzlichter strahlen, muss auch Schatten herrschten. Und dieser Schatten geht sozialmedial von Terrible Maps aus. Dieser Account findet sich auf Twitter und bei Facebook. Und er macht seinem Namen alle Ehre.

Er erklärt zum Beispiel, dass weniger als 0,1 Prozent der Weltbevölkerung in der blauen Region leben – zu sehen ist eine Weltkarte mit den Meeren in Blau.

Oder er führt vor, wie die Welt aussehen würde, wenn es keine Landmasse gäbe.
Den ganzen Beitrag lesen »


Ich wollte schon lange mal über den Domain-Editor von Hostpoint schreiben. Den findet man, wenn man sich unter admin.hostpoint.ch einloggt. Einmal drin, klickt man auf Zu meinen Domanins, sucht die passende Domäne aus der wahrscheinlich langen Liste und betätigt direkt darunter den Eintrag Bearbeiten. Es erscheint eine Konfigurationsseite, die einerseits im rechten Bereich die Namensserver aufführt. In den Feldchen stehen die Server von Hostpoint, wenn die Domain bei Hostpoint untergebracht ist. Wenn sie bei einem anderen Anbieter liegt, dann stehen dort die DNS-Server dieses anderen Anbieters.

170925-tubes-90911.jpg
The Internet is a series of (probably connected) tubes. (Bild: David McEachan/Pexels.com, CC0 )

Abweichende DNS-Server gibt es zum Beispiel hier für Clickomania.ch. Gehostet wird diese Site von VTX, weil das damals 1999, als ich die Domain eingerichtet habe, eine gute Wahl war und ich seither keinen triftigen Grund für einen Wechsel hatte. Der Registrar ist allerdings Hostpoint. Das wiederum seit 2015, als die Switch ihre Rolle als Hüterin über .ch aufgegeben und an Hosting-Anbieter abgetreten hat. Ich habe das seinerzeit im Beitrag Kampf um die Domain-Kunden beschrieben.
Den ganzen Beitrag lesen »



Matthias Schüssler

Matthias Stadtfilter kleinIn diesem semiprivaten Blog geht es um Tech, Medien, Podcast, Radio und Off-Topic wird zum Topic erklärt.




Google Adsense

Digitale Patentrezepte

Einmal pro Woche gebe ich drüben bei Tagesanzeiger.ch praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

dpr01b-still.jpg

patentrezepte.tagesanzeiger.ch

Podcast!

Archiv