steemit.com ist ein Webdienst. Und zwar einer, der zu der Sorte gehört, die ich mutmasslich niemals verstehen werde. Dennoch unternehme ich hier einmal den Versuch, ihn zu besprechen.

180711-blockchains-2886567.jpg
Die (Block)chain. (Bild: anaterate/Pixabay, CC0)

Ich vermute, dass ich ihn nicht verstehen werde, weil Wikipedia hier schreibt, die «Grundidee würde Blog-Plattformen wie Reddit ähneln». Es ist eine Tatsache, dass ich in den letzten gut zehn Jahren immer wieder Versuche unternommen habe, Reddit zu verstehen. Leider ohne Erfolg. Klar, das theoretische Konzept leuchtet mir schon ein: Man kann dort irgendwelche Dinge einstellen. Da andere sie hochstufen und herabwählen können, sollte es so sein, dass die besonders interessanten Dinge ganz nach oben gelangen. So weit, so einleuchtend.

Nur ist Reddit leider (auch nach dem Rededign) so unübersichtlich, dass ich überhaupt noch nie jemals etwas gefunden habe, das mich nur ansatzweise interessiert – ich wüsste noch nicht einmal, wo ich anfangen sollte zu suchen. Den ganzen Beitrag lesen »


180622-whistle.jpg
Wer sie bläst, darf sich keine Unachtsamkeiten erlauben. (Bild: Call in the Troops, Alan Levine/Flickr.com, CC BY 2.0)

spite77 bei steemit.com, mit dem ich gelegentlich unter seinem bürgerlichen Namen Raoul René bei Radio Stadtfilter Nerdfunk betreibe, stellt hier ausführlich eine neue Funktion von Mozilla vor. Sie heisst Firefox Send, die man unter send.firefox.com findet: Man lädt dort eine Datei mit maximal einem GB grösse hoch, die automatisch verschlüsselt wird und während 24 Stunden für eine vorgegebene Anzahl Downloads zur Verfügung steht.

Das klingt interessant, wobei man sich natürlich fragen kann, weswegen man Dateien nicht einfach über die Teilen-Funktion bei einer der vielen Onlinie-Dateiablagen weitergibt, die man eh schon nutzt. Also Dropbox, Onedrive, iCloud oder Swisscom MyCloud (siehe Die einheimische Datenwolke). Wenn man Wert auf den automatischen Ablauf der Datei legt, kommt auch Wetransfer (siehe Vier Tricks fürs altehrwürdige E-Mail) infrage. Braucht es da tatsächlich noch einen Dienst?

Das Interessante an Firefox’ Lösung ist natürlich die anonyme Nutzungsmöglichkeit. Man braucht sich nirgends einzuloggen, sondern lädt die Datei hoch, gibt den Link weiter und macht sich wieder aus dem Staub. Firefox gibt an, nur wenige Daten zum Vorgang zu speichern und das meiste davon nach Ablauf der 24 Stunden komplett zu löschen.

Stellt sich also die Frage: Ist Send It anonym genug, um von Whistleblowern genutzt zu werden, um unerkannt ein heikles Dokument weiterzugeben? Den ganzen Beitrag lesen »


Bücher werden im Schnitt enorm hochwertig produziert. Hörbücher leider nicht. Gute Vorschläge für Audible und Co.

Im Beitrag So muss das moderne Buch habe ich mich darüber ausgelassen, dass die Bücherbranche sich schwer mit dem modernen Leser tut. Der hat nicht mehr die Zeit, sich aufs Sofa zu setzen, um seine Literatur zu geniessen. Er tut es unterwegs, beim Pendeln, bei der Hausarbeit oder beim Sport – auf jeden Fall oft multitasking-mässig und parallel zu anderen Tätigkeiten, die ihn intellektuell nicht sonderlich fordern.

180613-game-of-thrones-worldmap.png
Soll ich mir das etwa alles merken? (Bild: Game of Thrones World Map and Cities/awoiaf.westeros.org/Wikipedia.org, CC BY-SA 4.0)

Das sollte nun, so finde ich, auch Auswirkungen darauf haben, wie Hörbücher produziert werden. Ich habe vor Jahren im Beitrag Audible, wie wärs mit Kapiteln? die oft deplorable Produktionsqualität angeprangert. Da habe ich kritisiert, dass manchmal noch nicht einmal die Titel richtig erscheinen, sondern unicodemässig verhunzt sind. Die Kapitel sind willkürlich gesetzt und nicht beschriftet. Und die begleitenden Informationen, die es bei gedruckten Büchern gibt, fehlen bei den Hörbüchern in aller Regel.

Mehr als acht Jahre nach dieser Kritik ist die Situation bei einem Punkt etwas besser: Den ganzen Beitrag lesen »


archiveos.org ist eine der Websites, die von normalen Menschen höchstens versehentlich aufgerufen wird. Sollte das geschehen, wird ein normaler Mensch mit den Schultern zucken und den Reiter im Browser schliessen oder schnurstracks ein Lesezeichen bemühen, um eine sinnvolle Seite aufzurufen: «20 Minuten», zum Beispiel.

180528-remix-os.jpg
Remix OS, Linux mit Android-Apps, war kein Blockbuster.

Ich allerdings würde bei archiveos.org hängen bleiben und so viel Zeit dort zubringen, dass ich keinesfalls zwanzig Minuten oder auch nur zehn Sekunden für etwas anderes übrig hätte.
Den ganzen Beitrag lesen »


Ich war bis dato der Meinung, dass man ein iPhone oder iPad ohne das passende iCloud-Passwort und den Sperrcode nicht zurücksetzen kann. Das heisst: Wenn man die Zugangsdaten nicht kennt und das fragliche Gerät nicht zurücksetzen kann, ist es unbrauchbar.

Das so zu handhaben, wäre sinnvoll: Es macht Mobilgeräte von Apple als Diebesgut uninteressant. Wenn man als Dieb oder Käufer von Hehlerware ein entwendetes Gerät mangels Passwort nicht neu aufsetzen kann, dann ist das bloss noch als Briefbeschwerer zu gebrauchen. Sobald sich dieser Umstand herumgesprochen hat, müsste der Preis eines gestohlenen iPhones oder iPads auf den Wert eines Briefbeschwerers zusammenfallen und die Nachfrage gegen Null gehen. Das würde dazu führen, dass die (schlauen) Diebe das Interesse verlieren und sich lukrativeren Beutestücken zuwenden.

180504-iphone-500291.jpg
Wenn man es nicht als Briefbeschwerer benutzen möchte, taugt es auch als Spiegel. Den blauen Hintergrund muss man allerdings aus glitzernder Folie ausschneiden und aufkleben. (Bild: Jeshoots/Pixabay.com, CC0)

Nun wurde ich neulich auf den Beitrag Code für Ihr iPhone, iPad oder Ihren iPod touch vergessen oder Ihr Gerät wurde deaktiviert aufmerksam. Er beschreibt, dass ein iPhone nach der wiederholten Eingabe des falschen Codes gesperrt wird:

Sie können nicht mehr auf die auf dem Gerät gespeicherten Daten zugreifen, und sofern Sie kein Backup erstellt hatten, bevor Sie den Code vergessen haben, können Sie sie nicht wiederherstellen. Sie müssen das Gerät löschen, wodurch auch alle Daten und Einstellungen gelöscht werden. Wählen Sie eine der folgenden Löschmethoden, um Ihren Code zu entfernen.

Die beiden Methoden sind Reset via iTunes oder über den Wartungszustand. Sie sind im Detail beschrieben.

Das hat mich verwundert. Habe ich mich getäuscht oder hat Apple das stillschweigend geändert? Den ganzen Beitrag lesen »



Matthias Schüssler

Matthias Stadtfilter kleinIn diesem semiprivaten Blog geht es um Tech, Medien, Podcast, Radio und Off-Topic wird zum Topic erklärt.




Google Adsense

Digitale Patentrezepte

Einmal pro Woche gebe ich drüben bei Tagesanzeiger.ch praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

dpr01b-still.jpg

patentrezepte.tagesanzeiger.ch

Podcast!

Archiv