Ein Leser hat neulich von einem grossen Ärger berichtet:

Wie ich sehe, bin ich nicht der einzige, der sich grün und blau über die Microsoft- Spitzbuben ärgert: Microsoft won’t fix the most frustrating thing about Windows.

Das schlimmste Ding bei Windows sind die automatischen Updates, die sich in den Vordergrund drängen und den Computer neustarten wollen. Im Beitrag werden Leute zitiert, bei denen dieser Neustart unvermittelt erfolgte und Datenverlust auslöste.

Zum Beispiel Comedian Baratunde Thurston, der die Sache ganz und gar nicht komisch fand, hat sie ihn doch 90 Minuten Arbeit gekostet. Er schwört in einem Twee, er habe auf «Later» geklickt.

170131-windows-update.png
«Bitte warten Sie ein bis zwei Stunden, bis das Rädchen aufgehört hat zu rädeln.»

Das ist mir noch nie passiert und ich kann darum nicht sagen, ob er vielleicht nicht doch daneben geklickt hat. Oder ob Windows in diesem Fall dachte, es besser zu wissen – das Betriebssystem neigt ja durchaus zur Besserwisserei. Es gibt im Artikel aber noch viele weitere Stimmen. Und was ich tatsächlich schon erlebt habe, ist ein Computer, der beim Einschalten noch mitten im Update-Prozess. Bei grösseren Updates passiert das: Dann wird beim Herunterfahren der Update-Prozess angestossen, der dann beim nächsten Start weitergeführt wird.
Den ganzen Beitrag lesen »


In meinem Desktop-PC – einem bei Digitec gekauften, demnächst vierjährigen Schmuckstück namens Tharsis T70.24 – stecken inzwischen drei WLAN-Module. Eines ist eingebaut. Ein zweites habe ich vor einiger Zeit gekauft. Ein drittes Ende des letzten Jahres.

Das deutet darauf hin: Das drahtlose Netz funktioniert bei dieser Maschine nicht sonderlich zuverlässig. Das gute an der Sache: Das Problem war Inspiration für eine der erfolgreichsten Digitale-Patentrezepte-Folgen und hat auch diesem Blog schon Inhalte beschert.

170118-ethernet.jpg
Es könnte so einfach sein. (Bild: e3Learning/Flickr.com, CC BY-ND 2.0)

Doch abgesehen davon ist das lästig. Wer sein Tageswerk nicht erst nach Sonnenuntergang beenden will, der will damit nicht erst anfangen, nachdem er zweimal den Computer und einmal den Router neugestartet hat. Und ich natürlich würde ich ein Ethernetkabel ziehen, wenn das Büro dafür nicht sehr ungünstig gelegen wäre. Es bleibt daher beim Datenfunk. Das eingebaute Modul1 hat überhaupt nie zuverlässig funktioniert. Das kann daran liegen, dass es im Tower drin keine gute Verbindung zur Aussenwelt hat. Vielleicht ist es auch von minderer Qualität, weil es hauptsächlich darum ging, in den Specs WLAN ausweisen zu können.

Das zweite2 hat seinen Dienst zuverlässig verrichtet. Jedenfalls bis vor Kurzem. Den ganzen Beitrag lesen »



Falls das Video nicht erscheint, bitte hier klicken.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ich im Moment, wo ich ein Video zu lahmem Internet für den Tagi produziert habe, selbst mit den Problem kämpfe. Die Horizon-Box der UPC-Cablecom, die bekanntlich ihre Macken hat, internetmässig aber bis jetzt immer gut funktionierte, will täglich neu gestartet werden, um zuverlässig mit dem Internet zu kommunizieren. Das WLAN ist unzuverlässiger geworden, was vor allem durch die starke Auslastung des 2,4 GHz-Bands verursacht wird. Daran ist die Cablecom auch nicht ganz unschuldig, weil diverse Wi-Free-Netze sich dort tummeln – die meines Erachtens nicht viel bringen. Den ganzen Beitrag lesen »



Falls das Video nicht erscheint, bitte hier klicken.

Obwohl ich als Kummerbox-Betreuer beim Tagi (nicht beim Nerdfunk) abgedankt habe, werde ich noch recht häufig um meinen Rat gefragt – meistens privat, wo ich dann nicht Nein sagen kann… Die Fragen drehen sich immer häufiger um die Cloud und im Webdienste, was natürlich nicht verwundert, wo die Datenwolke auf dem Vormarsch ist. Das Problem im Vergleich zum «klassischen» Computing besteht darin, dass man meist nicht viel ausrichten kann. Denn selbst Hand anzulegen wie bei einem lokal installierten Programm ist bei einem Webdienst aus leicht einsichtigen Gründen nicht möglich.

Ein paar Dinge hat man aber doch selbst in der Hand, und die führe ich im Video vor. Den ganzen Beitrag lesen »


Spotlight ist Apples neugieriger Dienst, der einen Blick in jede Datei wirft. Nicht, um sich über den Inhalt lustig zu machen oder Verbeserungsvorschläge anzubringen. Nein, es geht darum, den Inhalt zu indizieren, damit man ihn über die Suche schnell findet.

160922-spotlight.jpg
Will man wirklich jeden Winkel ausleuchten? (Bild: spotlight (cc) von Martin Fisch/Flickr.com, CC BY-SA 2.0)

So nützlich das ist, manche Dinge möchte man nicht indiziert haben, weil sie tatsächlich nicht so einfach gefunden werden sollen – zum Beispiel auch nicht zufällig. (Wie immer bei solchen Themen gilt der Hinweis, dass ich als Tippgeber mir kein moralisches Urteil darüber erlaube, warum oder warum nicht man Dinge verstecken wollen sollte. Die Leitschnur für Tipps wie diesen ist: Jeder hat ein Recht auf Geheimnisse.)

Man kann nun in den Einstellungen zur Privatsphäre festlegen, wo Spotlight suchen soll und wo nicht. Nur ist das nicht sehr granular. Hier ist beschrieben, wie man einzelne Dateien auschliesst:
Den ganzen Beitrag lesen »



Matthias Schüssler

Matthias Stadtfilter kleinIn diesem semiprivaten Blog geht es um Tech, Medien, Podcast, Radio und Off-Topic wird zum Topic erklärt.




Google Adsense

Digitale Patentrezepte

Einmal pro Woche gebe ich drüben bei Tagesanzeiger.ch praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

dpr01b-still.jpg

patentrezepte.tagesanzeiger.ch

Podcast!

Archiv