Die App Anchor Pointer (2 Franken, nur fürs iPhone) ist eine Navigations-App der etwas anderen Art. Sie verzichtet auf Kartendarstellung, Turn-by-Turn-Richtungsangaben und gesprochene Anweisungen. Also kein «Biegen Sie bei der nächsten Kreuzung in dreihundert Metern halbrechts ab». Das einzige, was diese App anzeigt, ist ein Kompass mit einem Richtungspfeil und eine Distanzangabe, die besagt, wie weit das Ziel in Luftlinie noch entfernt ist.

180525-anchor-pointer-01.png
So wird man zum Ziel gelotst. (Ob in Yard und Meilen oder Meter und Kilometer, Grad oder Richtungsangaben kann man selbst wählen.)

Die Botschaft der App ist simpel: «Dorthin musst du. Und wenn du weisst, in welche Richtung du gehen musst, wirst du ganz bestimmt selbst hinfinden.» Das finde ich sympathisch. Die klassische Navigations-App hat oft etwas Nanny-haftes. Den ganzen Beitrag lesen »


Also, dies hier ist der Versuch, eine uralte Idee aufzugreifen: Nämlich die, zwischendurch auch mal kurz zu bloggen. Darum soll das Spiel Helix Jump (kostenlos für Android und das iPhone und iPad) hier ohne weitere Umstände kurz und sec besprochen werden.

180523-helix-jump.jpg
Das ist fast schon alles, was es in dem Spiel zu sehen gibt.

Die Spielidee ist simpel: Man hat eine Art Katzenbaum, den man per Wischgeste nach links oder rechts im Uhrzeiger- bzw. Gegenuhrzeigersinn drehen kann. Der Katzenbaum hat umlaufende Plateaus mit Kerben, die man so hindrehen muss, dass ein senkrecht nach unten fallender Ball die Lücken erwischt. Trifft der Ball auf ein Plateau, hüpft er auf und ab und man verliert Punkte – denn je schneller er nach unten fällt, desto stärker steigt der Highscore. Den ganzen Beitrag lesen »



So erkennen Sie Apps, die den Download wert sind.

Wer gelegentlich App-Stores frequentiert, wird festgestellt haben, dass sich gelegentliche Fehlkäufe und -downloads nicht vermeiden lassen. Um das mit einer Platitüde zu begründen: Es ist nicht alles Gold, was bei Apple und Google marketingmässig auf Hochglanz poliert wurde. Aber es gibt ein paar Anzeichen, an denen sich Apps erkennen lassen, die wahrscheinlich Luftnummern sind. Oder die vielleicht sogar Daten oder Geld abziehen wollen – mit welchen Mitteln auch immer. Meine Tipps dazu gibt es im Video.

Ich glaube übrigens, dass Google und vor allem Apple mehr tun könnten, um die Nutzer besser vor Apps zu schützen, die unser Geld, die Zeit und die Nerven nicht wert sind. Den ganzen Beitrag lesen »


Neulich hat mein iPhone selbsttätig ein Hardware-Update durchgeführt, das den Bildschirm mit einem hübschen, aber auf die Dauer etwas unpraktischen Spinnenmuster überzog. Ich habe daher bei Apple angefragt, ob das eine gute Gelegenheit wäre, eines der aktuellen Modelle zu testen. Denn während ich privat gut mit meinem schon etwas in die Jahre gekommenen privaten iPhone über die Runden käme, sollte ich aus beruflichen Gründen die neuen Modelle kennen. Darum erhalten wir Journis Testgeräte.

180509-true-tone.jpg
Darstellung ohne True Tone (links) und mit (rechts): Wie man im abgeschatteten Bereich rechts sieht, macht das iPhone mit True Tone die Darstellung wärmer, um sich ans orangefarbene Umgebungslicht anzupassen.

Auch in dem Fall hat mir Apple nach einigen Mails ein iPhone 8 Plus zur Verfügung gestellt (Amazon Affiliate). Das habe ich nun ein paar Tage in Betrieb. Nachdem dieses Modell nun nicht mehr brandneu ist und auch nicht gerade wenig publizistisches Echo erfahren hat, werde ich euch nicht mit einer Besprechung langweilen. In aller Kürze seien folgende Dinge gesagt:
Den ganzen Beitrag lesen »


Ich war bis dato der Meinung, dass man ein iPhone oder iPad ohne das passende iCloud-Passwort nicht zurücksetzen kann. Das heisst: Wenn man das Passwort nicht kennt und es nicht zurücksetzen kann, ist das fragliche Gerät unbrauchbar.

Das so zu handhaben, wäre sinnvoll: Es macht Mobilgeräte von Apple als Diebesgut uninteressant. Wenn man als Dieb oder Käufer von Hehlerware ein entwendetes Gerät mangels Passwort nicht neu aufsetzen kann, dann ist das bloss noch als Briefbeschwerer zu gebrauchen. Sobald sich dieser Umstand herumgesprochen hat, müsste der Preis eines gestohlenen iPhones oder iPads auf den Wert eines Briefbeschwerers zusammenfallen und die Nachfrage gegen Null gehen. Das würde dazu führen, dass die (schlauen) Diebe das Interesse verlieren und sich lukrativeren Beutestücken zuwenden.

180504-iphone-500291.jpg
Wenn man es nicht als Briefbeschwerer benutzen möchte, taugt es auch als Spiegel. Den blauen Hintergrund muss man allerdings aus glitzernder Folie ausschneiden und aufkleben. (Bild: Jeshoots/Pixabay.com, CC0)

Nun wurde ich neulich auf den Beitrag Code für Ihr iPhone, iPad oder Ihren iPod touch vergessen oder Ihr Gerät wurde deaktiviert aufmerksam. Er beschreibt, dass ein iPhone nach der wiederholten Eingabe des falschen Codes gesperrt wird:

Sie können nicht mehr auf die auf dem Gerät gespeicherten Daten zugreifen, und sofern Sie kein Backup erstellt hatten, bevor Sie den Code vergessen haben, können Sie sie nicht wiederherstellen. Sie müssen das Gerät löschen, wodurch auch alle Daten und Einstellungen gelöscht werden. Wählen Sie eine der folgenden Löschmethoden, um Ihren Code zu entfernen.

Die beiden Methoden sind Reset via iTunes oder über den Wartungszustand. Sie sind im Detail beschrieben.

Das hat mich verwundert. Habe ich mich getäuscht oder hat Apple das stillschweigend geändert? Den ganzen Beitrag lesen »



Matthias Schüssler

Matthias Stadtfilter kleinIn diesem semiprivaten Blog geht es um Tech, Medien, Podcast, Radio und Off-Topic wird zum Topic erklärt.




Google Adsense

Digitale Patentrezepte

Einmal pro Woche gebe ich drüben bei Tagesanzeiger.ch praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

dpr01b-still.jpg

patentrezepte.tagesanzeiger.ch

Podcast!

Archiv