Seit zehn Jahren nehme ich mir vor, ein etwas mündigerer Konsument zu werden – nämlich, seit wir in Digitalk 72 mit Roman Bleichenbacher von Codecheck gesprochen haben. codecheck.info ist eine nützliche Hilfe für den Einkauf. Die Website schlüsselt die Inhaltsstoffe eines Produkts auf und informiert bei Nahrungsmittel und Kosemetika über Gesundheitsbedenken und ermöglicht eine Einschätzung der Umweltverträglichkeit. Das ist sehr hilfreich, wenn man unter Allergien oder Unverträglichkeiten leidet. Es hilft aber auch dabei, gute Vorsätze in die Tat umzusetzen. Nämlich beispielsweise, auf Produkte mit Palmöl zu verzichten.

180202-codecheck-01.png
Links: Das Produkt mit der Bewertung und der profilbasierenden Empfehlung.
Rechts: Detaillierte Informationen zu den Inhaltsstoffen.

Die Abfrage im Laden war anfänglich über die Website eher umständlich. Heute ist es mit der Codecheck-App, die es für iPhone/iPad und für Android gibt, deutlich einfacher geworden. Man braucht natürlich eine Internetverbindung, was in den Läden ein Problem ist, die sich im Untergeschoss befinden, zum Beispiel der Coop beim Stadtgarten Winterthur.

Nach dem Scannen erhält man eine Beurteilung der Inhaltsstoffe mit einer Ampel: Den ganzen Beitrag lesen »


Der Clou an einem Foto oder Film ist nicht, dass man mit dem angeblich unbestechlichen Auge einer Kamera auf eine Szene sieht. Das eigentliche Wunder ist, dass in der Aufnahme die Zeit anhält und der Moment einfriert. Wir können mittels Fotos kleine Zeitreisen unternehmen und die Vergangenheit wiederaufleben lassen.

Und nicht nur das. Mit filmischen Mitteln kann man die Zeit auch verlangsamen oder beschleunigen. Ersteres nennt sich Zeitlupe, letzteres Zeitraffer. Ich finde beides spannend, wobei der Zeitraffer mutmasslich mehr experimentelle Freiheiten gibt.

Wie spannend das sein kann, zeigt der Beitrag Time-lapse video shot over three years atop the Space Needle reveals Seattle’s astounding growth der «Seattle Times». Den ganzen Beitrag lesen »


Heute geht es um eine Kleinigkeit – die aber wichtig genug ist, um er einen eigenen Beitrag zu widmen. Immer wieder sehe ich es auf Facebook, dass Leute Dinge mit einem Gefällt mir (a.k.a. Like) versehen, die sie nicht im geringsten gut finden. Die AfD, die Nobillag-Seite, irgendwelcher Verschwörungskram und was es auf Facebook sonst noch für abartiges Zeugs gibt.

180124-thumb-up.jpg
Ein Daumen nach oben ist ein Daumen nach oben. (Bild: Piotr Łohunko/tookapic.com, CC0)

Wenn man sie dann fragt, warum sie solches tun, schauen einem die Leute treuherzig in die Augen (bzw. in ihren Monitor, an dem sie gerade auf Facebook ihre Rechtfertigung verfassen) und erklären, dass sie das aus Gründen der Beobachtung tun. Know your enemies, sagen die einen. Und die etwas weniger martialischen Zeitgenossen sprechen von Konkurrenzbetrachtung oder nüchtern von Recherche.

Das Problem ist natürlich, dass ein Like explizit Zustimmung und Sympathie ausdrückt. Den ganzen Beitrag lesen »


Das High Efficiency Image File Format ist ein neues Bildformat von Apple, das eine deutlich effizientere Codierung zulässt als JPG. Und Heif bzw. Heic kann auch Dinge wie Live-Fotos enthalten. Im Beitrag Die neuen Formate von iOS 11 habe ich das im Detail ausgeführt.

180115-heic-01.png
Voransicht und Öffnungsmöglichkeit für Apples neues Wunderformat.

Bei Mac OS ist das neue Format inzwischen auch angekommen. Und bei Windows kann man es über die Freeware namens CopyTrans HEIC nachrüsten. Sie klinkt sich in den Windows-Explorer ein und zeigt Fotos mit Vorschaubildchen an. Beim Doppelklick wird das Bild in der Windows-Fotoanzeige geöffnet. Beim Rechtsklick auf die Datei findet sich der Befehl In JPG mit CopyTrans konvertieren im Kontextmenü. Der macht genau das: Er legt eine gleichnamige JPG-Kopie in den Bildordner.

Das ist nützlich und mit der Explorer-Erweiterung auch recht elegant gelöst. (Über den Umstand, dass solche Explorer-Erweiterungen bei Updates verloren gehen oder nicht mehr funktionieren und eine Quelle für Probleme sind, soll an dieser Stelle hinweggegangen werden.) Den ganzen Beitrag lesen »


Gibt es bei den Fensterverwaltungen noch etwas zu verbessern? Ich glaube ja – zumindest beim Mac, wie im Beitrag Fensterwechsel, wie er sein müsste ausgeführt. Aber auch bei Windows denken manche, dass sich noch etwas verbessern lässt. Stardock, zum Beispiel. Das ist das Unternehmen, mit dem man es seinerzeit schon als OS/2-Nutzer zu tun hatte. Vielleicht erinnert sich jemand noch an den Object Desktop. Den gibt es heute noch, als Sammlung vieler Erweiterungen der Windows-Benutzeroberfläche. Heute macht das Unternehmen aus Michigan auch Programme wie Start10, das in Windows 10 das Startmenü von Windows 7 zurückbringt. Ich würde so ein Programm nie nutzen. Denn an das Kachelmenü von Windows 10 sollte man sich als geistig reger Mensch gewöhnen können.

180108-groupy-01.jpg
Der Explorer mit Reitern? Eigentlich ein Nobrainer!

Darum geht es heute auch nicht darum, sondern um Groupy. Dieses Programm (30 US-Dollar kostet es), erlaubt es, beliebige Fenster als Reiter zu organisieren. Das ist eine naheliegende Idee und offenbar experimentiert auch Microsoft an einer solchen Funktion herum. Die Sets sollen dem Vernehmen nach mit einem der künftigen Windows-Updates anrollen. Per Sets sollen sich Fenster kombinieren lassen, was auch den oft gehörten Wunsch nach einem Windows-Explorer mit Reitern befriedigen würde. Allerdings werden sich anfänglich offenbar nur neue Store-Apps, nicht aber die klassischen Desktop-Apps kombinieren lassen.

Mit Groupy geht das jetzt schon. Die Sache ist einfach: Den ganzen Beitrag lesen »



Matthias Schüssler

Matthias Stadtfilter kleinIn diesem semiprivaten Blog geht es um Tech, Medien, Podcast, Radio und Off-Topic wird zum Topic erklärt.




Google Adsense

Digitale Patentrezepte

Einmal pro Woche gebe ich drüben bei Tagesanzeiger.ch praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

dpr01b-still.jpg

patentrezepte.tagesanzeiger.ch

Podcast!

Archiv