Äh, das bin ich beim Surfen.

Clickclickclick.click ist nicht meine neue Zweit-Domain – was mich schon ein bisschen reut. Es ist eine echt coole Domain.

Nein, es handelt sich hier um ein aufschlussreiches Experiment. Auf dieser Website, auf der es im Wesentlichen einen grossen, grünen Knopf gibt, erfährt man auf spielerische Weise, welche Informationen man bei der Interaktion über sich preis gibt: Natürlich Details zum Browser, Betriebssystem, der Konfiguration, dem Internetzugang, und so weiter. Aber eben auch zur Verhaltensweise: Ist man ein forscher oder zurückhaltender Klicker? Bewegt man die Maus langsam oder schnell? Wie schnell doppel- oder trippelklickt man? Kommt man auf die Idee, den Knopf durch die Gegend zu ziehen?

Das ist amüsant gemacht, indem eine Stimme (mit einem ziemlich unüberhörbaren holländischen Akzent) Kommentare abgibt – wie bei einem Laborversuch, bei dem man selbst das Versuchsobjekt (Subject) ist. Und es ist auch ziemlich eindrücklich. Mir zum Beispiel war zwar klar, dass die technischen Aspekte meiner Internetnutzung genau durchleuchtet werden. Mir war aber nicht klar, dass ich als User auch verhaltenspsychologisch derartig interessant bin. Den ganzen Beitrag lesen »


170117-feeds.jpg
So muss das!

Ich habe mich hier und hier darüber beklagt, dass Spotify so genannte Podcasts produziert, die aber nicht über einen offenen RSS-Feed vertreibt, wie sich das für einen Podcast gehören würde. Nun weist mich Oliver Gut auf Twitter auf diesen Feed hin.

Lässt sich hervorragend abonnieren und bringt den Podcast in die Pocket Casts-App. Und mit meinem Spotify-Premium-Abo habe ich auch kein schlechtes Gewissen wegen der … naja, fragwürdigen Herkunft dieses Feeds. Und auch wenn Böhmermann und Schulz in irgend einer der neueren «Fest und Flauschig»-Folge die Idee mit dieser alternativen Bezugsquelle ihres Podcasts in den Raum gestellt haben, würde es mich nicht wundern, wenn sie demnächst wieder versiegt.

Oliver Gut hatte aber noch einen zweiten guten Tipp, nämlich podsync.net. Dort kann man für Kanäle, Wiedergabelisten oder Benutzer von Youtube und Vimeo Feeds anlegen. Wahrscheinlich weiss Oliver gar nicht, dass er mir dafür die Antwort auf eine vor längerer Zeit in den Raum gestellte Frage geliefert hat. Den ganzen Beitrag lesen »



Denkt ihr etwa, Mötley Crüe würde es schätzen, «Moetley Cruee» geschrieben zu werden?

Ja, ich weiss. Unicode ist in der Theorie wunderbar und in der Praxis eine tückische, knifflige Sache. Manche Pappenheimer machen es sich aber dennoch etwas gar einfach.

Beispielsweise die renommierte Firma Behringer. Sie beruft sich zwar stolz auf ihre Wurzeln und einen Gründungsmythos, in dem ein Aargauer in jungen Jahren zum Entwickler von Synthesizer heranwuchs und in Deutschland ein Startup auf die Beine stellte. So heisst es beim Twitter-Account:

25 years ago Uli Behringer started Behringer with a mission: empower musicians by making musical equipment affordable, so they can achieve their musical dreams.

Es ist schön, wenn man weiss, wo man herkommt. Viele der multinationalen Unternehmen scheinen das zu vergessen, wenn sie kopf- und traditionslos dem Profit über den ganzen Planeten hinterherrennen.

Bei diesem Geschichtsbewusstsein wundert es allerdings sehr, dass sich dieses Unternehmen mit deusch-schweizer Wurzeln nicht mehr an den German Umlaut erinnern kann. Den ganzen Beitrag lesen »


Neulich habe ich mir bei Apple was bestellt. In seiner Bestellung findet man bei solchen Gelegenheiten eine Nummer, mit der man seine Lieferung nachverfolgen kann. Das hilft einerseits den Vorfreudigen einzuschätzen, wie lange sie ihre Ungeduld noch zügeln müssen. Andererseits ist es wichtig, damit man das Paket auch entgegennehmen kann. Bekanntlich eines der grössten Probleme des Einkaufens im Internet: Die Pakete werden typischerweise tagsüber geliefert. Dann wenn niemand zu Hause ist.

161201-tnt-1.jpg
Parcel spotting als Trendsportart der Internetshopper.

Ich habe das getan, was jeder an meiner Stelle getan hätte: Nämlich nach dem angegebenen Paketdienst gegoogelt (TNT Express international), und dann unter tnt.com brav die angegebene Nummer 76580698201 eingetragen. Bescheid:

Hoppla! Sie haben eine ungültige Sendungsnummer eingegeben.
Eine TNT Swiss Post-Sendungsnummer hat neun Ziffern, zum Beispiel 123456789. Bitte überprüfen Sie das und versuchen es erneut.

Den ganzen Beitrag lesen »


In unserem Haushalt haben sich recht viele Gegenstände von Philips angesammelt: Dieser Kopfhörer, solche Babyfläschchen, eine LED-Lampe aus der Vor-Hue-Ära, ein Fernseher (2008) und der Langhaarschneider QC5570/32, den ich im Beitrag Haarschnitt, selbstgemacht besprochen habe.

161118-philps-langhaarschneider-qc5570-32-1.jpg
Ähh… wo ist nochmal die Seriennummer?

Dieser Haarschneider bot mir neulich einen Grund, mich mit dem Support von Philips auseinanderzusetzen. Einer der Aufsätze, der so genannte «Präzisionskamm mit fünf feststellbaren Längeneinstellungen von ein bis drei Millimetern» ist nämlich nach wenigen Einsätzen kaputtgegangen. Das hatte zur Folge, dass die Längeneinstellung eben nicht mehr feststellbar war. Und obwohl so eine Frisur mit einer nach dem Zufallsprinzip variierten Haarlänge auf manche Leute wahrscheinlich einen gewissen Reiz ausüben würde, ziehe ich dennoch eine konstante, von mir bestimmte Länge vor.

Es bestand also Handlungsbedarf. Als erstes habe ich, wie ein vernünftiger Mensch das tut, ein Mail an den Suport geschrieben. Man hat mir daraufhin beschieden, man würde mir gerne helfen, aber ohne Seriennummer würde gar nichts gehen. Ich habe zwar die Modellnummer herausgefunden, aber eine Seriennummer war partout nicht aufzutreiben. Klickt man auf der Supportseite auf den Link Wo finde ich die Seriennummer, dann erscheint diese Grafik hier, die offensichtlich von einem Fernseher stammt.
Den ganzen Beitrag lesen »



Matthias Schüssler

Matthias Stadtfilter kleinIn diesem semiprivaten Blog geht es um Tech, Medien, Podcast, Radio und Off-Topic wird zum Topic erklärt.




Google Adsense

Digitale Patentrezepte

Einmal pro Woche gebe ich drüben bei Tagesanzeiger.ch praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

dpr01b-still.jpg

patentrezepte.tagesanzeiger.ch

Podcast!

Archiv