Seinerzeit habe ich im Beitrag Wie findet man im Web die guten Dienste? eine schöne Übersicht von Webdienst-Verzeichnissen zusammengetragen. Von der Liste hat sich bei mir alternativeto.net zu einer viel verwendeten Informationsquelle gemausert: Ich nutze die Site oft, sowohl aus privater Neugierde als auch für die berufliche Recherche.

171123-web.jpg
Unverzichtbar, um sich im Web nicht auf den Nebenfäden zu verlieren. (Bild: chivozol/pexels.com, CC0)

Alternativeto.net wurde 2009 von zwei kleveren Schweden gestartet und vergleicht eben nicht nur Webdienste, sondern auch Software für Mac, Windows und Linux und Apps für Android und das iPhone. Die Nutzung ist ganz einfach: Man trägt «Photoshop» ein und sieht, dass man auch Gimp benutzen könnte – keine grosse Überraschung. Man kann die Liste nach Lizenz und Plattform filtern und erfährt, dass die besten kostenlosen Alternativen zu Photoshop im Web pixlr.com (hier vorgestellt) und polarr.co sind (den Dienst gibt es auch in App-Form).

Die Gewichtung der Einträge stammt von den Nutzern, die bei Alternativeto.net Einträge mit einem Like versehen können. Da das anscheinend ausreichend viele Leute tun, sind die Ranglisten aussagekräftig. Es heisst nicht, dass man ihnen blind vertrauen sollte. Das «Like» bedeutet, dass die fragliche Anwendung von den Leuten geschätzt wird – es bezieht sich aber nicht explizit auf die Eignung als Alternative für ein bestimmtes Produkt. Um beim Beispiel Photoshop zu bleiben: Da ist Gimp ein hervorragendes Bildbearbeitungsprogramm. Aber wenn es explizit um den Ersatz von Photoshop geht, würde ich noch vorher zu Photoshop Elements raten.

Und es liegt natürlich auch oft im Auge des Betrachters, was eine gute Alternative ausmacht: Je nach Zweck benötigt man diese oder jene Funktion unbedingt, wenn ein Produkt ersetzbar sein soll. Die Funktionsumfänge der Produkte sind aber natürlich nicht deckungsgleich, sondern können teils auch sehr stark variieren. Das führt mitunter dazu, dass die Listen mit den Alternativen trügerisch lang sind: Man denkt, man könne aus dem Vollen schöpfen, doch schon bald kommen Einträge die nur noch eine vage Ähnlichkeit mit dem Ausgangsprodukt haben. Aber das ist bei automatischen Listen, die anhand von Kategorien, Tags und Feature-Listen gebildet werden, nicht anders zu erwarten.

171123-alternativeto-net.png
Die ersten 125 Alternativvorschläge zu Photoshop. Es kommen noch einmal gleich viele. Die letzte ist übrigens Photos for Class

Alternativeto.net ist nicht nur ein Vorschlagsdienst, sondern auch ein Verzeichnis. Da die Einträge hierarchisch strukturiert sind, kann man auch zum Zwecke der Inspiration durch das Angebot surfen. Ich habe so die interessante Kategorie der Kids browsers entdeckt.

Fazit: Nach fünf Jahren weniger verzichtbar denn je – da ist eine Ehrung hier im Blog mehr als angebracht. Und natürlich habe ich nachgesehen, was alternativeto.net als Alternativen für sich selbst vorschlägt. Das sind die folgenden:

Product Hunt ist ein schräges Sammelsurium aus Webdiensten, Apps, Hardware-Produkten, Games und Dingen wie Bill Gates’s Favorite Books of 2016. Äh, danke. Aber nein danke.

Slant bietet eine Suchmaske, in der man eine Suche zu «I want the best…» durchführt. Meine erste Suche nach potato chips brachte keine vernünftigen Ergebnisse, aber immerhin weiss ich jetzt, wo man mir die Frage «What are the graphics cards/chipsets that have the best performance on Linux, when used with open source drivers?» beantworten würde.

Meine etwas sachgerechtere Frage nach den besten Audio-Interfaces wird mit dem Steinberg UR22MKII, dem Focusrite Scarlett 2i2 (2nd Gen) und dem Presonus Audiobox iTwo beantwortet. Nicht unvernünftig, aber nicht so richtig das, was ich suche. Immerhin: Die Antworten stammen von echten Menschen aus einer Community, sodass man mit spezifischen Produktanfragen hier womöglich nicht schlecht bedient wäre. Meine Frage nach «What are the best search engines for web applications?» wird allerdings mit einer Liste von Suchmodulen beantwortet, die man in seine Web-Anwendung einbauen kann – nicht mit Suchmaschinen, mit denen man nach Web-Anwendungen sucht. Naja, knapp daneben ist auch vorbei.

privacytools.io macht folgende Ansage:

You are being watched. Private and state-sponsored organizations are monitoring and recording your online activities. privacytools.io provides knowledge and tools to protect your privacy against global mass surveillance.

Als Konsequenz schlägt man dem armen verschüchterten Besucher Programme vor, die die Sicherheit und Privatsphäre erhöhen, zum Beispiel den Brave-Browser (siehe Der König der Tiere unter den Browsern). Man findet Erweiterungen, die die Privatsphäre verbessern, Empfehlungen im VPN-Bereich, zu Instant Messengern, Mailprogrammen, Kommunikations-Apps, Live-CDs und Router-Firmware-Distros. Natürlich auch überhaupt nicht das, wonach ich gesucht habe – aber auf alle Fälle eine nützliche Site, die ich künftig gerne für Recherchezwecke heranziehen werde.

SimilarSites schlägt ähnliche Websites vor: Für Facebook Twitter, für Google Yahoo und für Tagesanzeiger völlig nutzlose Dinge wie vidvid.info.

Fazit: Alternativeto.net ist nicht alternativlos, aber unersetzlich!