170811-listening.jpg
Zwischendurch will man die Kopfhörer ja auch mal abnehmen. (Bild: Pexels.com, CC0)

Es kommt selten vor, dass ich über ein Gadget mehrfach schreibe. Aber dem Raumfeld One S (Amazon Affiliate) wird diese Ehre zuteil. Ich habe den kleinen WLAN-Lautsprecher vor zwei Jahren besprochen und damals das Fehlen von Airplay bemängelt. Ich habe in diesem Beitrag beschrieben, mit welchen Tricks ich versucht habe, das Manko zu umgehen. Doch es hat alles nichts geholfen: Meine Podcasts habe ich nicht auf den Lautsprecher bekommen.

Nun hat Lautsprecher Teufel vor Kurzem ein Update der Raumfeld-App (iPhone/iPad und Android) veröffentlicht, das zwar kein Airplay ermöglicht, den Lautsprecher aber kompatibel zu Chromecast macht. Das ist bekanntlich Googles Alternative zu Airplay und DLNA. Man muss sich für die Verwendung registrieren, aber abgesehen davon ist die Aktivierung unkompliziert und sofort erledigt. Details gibt es hier.

Man kann Chromecast nicht nur mit Android-Telefonen verwenden. Es gibt auch eine Handvoll von Apps fürs iPhone und das iPad, die Chromecast unterstützen. Da ist natürlich die Youtube-App, aber Google Play Music (siehe Zum Abschied legt einem Apple ein paar Steine in den Weg), Spotify, Soundcloud, TuneIn Radio Pro und TuneIn Radio (siehe Stilvoll Webradio hören). Noch mehr Apps gibt es hier. Doch vor allem kann ich meine Podcast-App Pocket Casts (siehe Farewell, Instacast. Hello Pocket Casts) benutzen.

Das wertet den Lautsprecher markant auf. Und es ist ein Beleg dafür, dass Raumfeld zu den «nachhaltigen» Anbietern gehört. Typischwerweise gibt es für mehrere Jahre alte Produkte kaum mehr Updates – und wenn, dann sind es meistens bloss marginale Verbesserungen. Dass so wichtige Funktionen nachgerüstet werden, ist ungewöhnlich und an dieser Stelle ein besonderes Lob wert.

Einen Wermutstropfen gibt es: Die Audible-App unterstützt Chromecast nach wie vor nicht. Das ist wahrscheinlich Absicht, denn zumindest unter Android dürfte die Implementation nicht enorm aufwändig sein.

Für Android gibt es einen Umweg: Die Cast-App schickt die komplette Tonausgabe des Smartphones an den Chromecast-Empfänger. Damit ist für Audible kein Entkommen, selbst wenn die Amazon-Tochter diese Geräte mit Absicht meiden sollte. Dieser Trick ist bei Apples Mobilgeräten aber leider nicht anwendbar. Schade – aber bevor Apple Chromecast unterstützt wird wohl die Hölle zufrieren…