Ich komme ab und zu in die Situation, wo es praktisch wäre, ein Mail automatisch zu einer bestimmten Zeit zu versenden. Typisches Beispiel sind meine digitalen Patentrezepte, die vorproduziert und dann am Sonntagmorgen vom Blattmacher auf den Newsnet-Seiten publiziert werden. Das Mail informiert den Blattmacher über das Thema und den Titel des Beitrags.

151130-boomerang.jpg
Mails später senden. (Bild: boomeranggmail.com)

Outlook erlaubt das Verzögern oder Planen des Sendens von E-Mail-Nachrichten, was meiner Erfahrung nach aber nicht sehr zuverlässig funktioniert. Ausserdem verwendet der Tagi seit kurzem die Google-Apps. Darum braucht es eine Lösung, die mit GMail harmoniert.

Google selbst bietet keine Möglichkeit, den Mailversand zu terminieren. Es gibt ein Script namens gmail-delay-send, das sich in meinem Test aber nicht hat installieren lassen. Darum bin ich auf Boomerang for Gmail eingeschwenkt. Das ist eine Erweiterung für den Browser, die den Knopf Send Later hinzufügt. Klickt man ihn an, dann hat man die Wahl, die Nachricht um eine bestimmte Anzahl Stunden oder Tage zu verzögern oder zu einem vorgegebenen Zeitpunkt zu versenden. Es gibt ausserdem die Möglichkeit, einen Boomerang einzurichten. Das ist ein Erinnerungsmail, das unter gewissen Umständen automatisch verschickt wird. Beispielsweise, wenn innert einer bestimmten Zeit keine Antwort auf die Ursprungs-Nachricht erfolgt. Für meine Zwecke ist diese Boomerang-Funktion nicht nötig. Zumal der Dienst leider nicht feststellen kann. ob der Blattmacher meinen Artikel auch prominent platziert hat. 😉

Natürlich: Dass man eine Browser-Erweiterung benötigt, ist unschön. Man kann Nachrichten nur über den Browser terminieren, bei dem man die Erweiterung installiert hat. Ausserdem benötigt die Erweiterung Zugriff aufs Mailkonto, denn die Nachricht wird über den Boomerang-Dienst abgeschickt. (Sonst müsste man sicherstellen, dass der eigene Computer zum Versandzeitpunkt läuft – what could possibly go wrong?). Das ist ein gewisses Risiko für die Privatsphäre. Andererseits – auch die Nutzung von GMail ist ein gewisses Risiko für die Privatsphäre, sodass dieses Argument mutmasslich nicht zählt.

Für Boomerang spricht, dass der Dienst bei mir bislang tadellos funktioniert hat und es mir erspart, am Sonntagmorgen ein geschäftliches Mail versenden zu müssen. Ausserdem ist der Dienst, so wie ich ihn nutze, gratis: Mit dem kostenlosen Basic-Plan verschickt man bis zu zehn Nachrichten pro Monat. Unlimitiertes Versenden geplanter Nachrichten ist ab 4,99 US-Dollar pro Monat möglich. Weitere Preispläne offerieren wiederkehrende Nachrichten, Mail-Tracking und Integration in CRM-Systeme.