Eine Anleitung, wie man Flash und den Adobe Reader die Sperenzchen austreibt!

Passend zu Haloween habe ich ein Thema ob, das die Nackenhaare des Kummerbox-Betreuers (also meine) immer wieder zu Berg stehen lässt. Das sind die vielen Anfragen zu Adobe-Programmen. Und zwar zu denen, die die Leute meist gar nicht freiwillig benutzen.

141031-adobe.jpg
Hier werden Flash und PDF verbrochen – der Adobe-Hauptsitz in San José, CA. (Bemerkenswert ist übrigens, dass es Adobe nicht geschafft hat, in diesem offiziellen Pressebild den Sensorschmutz wegzustempeln…)

Das sind, natürlich, der Adobe Reader und der Flash-Player. Um die kommt man oft nicht herum, weil das zum Adobe Reader gehörende PDF-Format ein Standard für digitale Faksimiles darstellt und Flash trotz seinen Mängeln im Internet sehr oft anzutreffen ist. So beisst man in den sauren Apfel, obwohl die Programme häufig nicht mit dem Browser harmonieren, sonstige Fehlverhalten zeigen, ständig nach Updates verlangen und auch ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Damit sich der Ärger in Grenzen hält – sowohl für den Kummerbox-Betreuer als auch für die Benutzer der Programme – hier eine ausführliche Anleitung zur Fehlerbehebung in Flash und PDF. Und übrigens: Die Hinweise gelten analog auch für Adobe Acrobat.

Erstens: Ausweichen, wo es geht
Meine erste Empfehlung ist, auszuweichen, wo das möglich ist. Der Adobe Reader ist nicht mehr in jedem Fall nötig, da viele Browser PDF-Dateien ohne seine Hilfe darstellen können. Ausserdem ist es oft auch so, dass die Probleme nicht generell, sondern nur auf einzelnen Sites zu beobachten sind – und dann kommt man mit dem pragmatischen Ansatz viel schneller ans Ziel als mit Ursachenforschung:

  • Safari bei OS X greift standardmässig auf PDF-Kit zurück. Das ist die im Betriebssystem integrierte Bibliothek zur Darstellung von PDF-Dateien. Falls Safari den Adobe Reader verwendet, einfach Safari beenden und die Datei PDFViewer.plugin aus dem Ordner Library/Internet Plug-Ins löschen. Wie der Library-Ordner zu finden ist, beschreibt der Beitrag Den Library-Ordner hervorzaubern.
  • Google Chrome hat einen eigenen PDF-Viewer eingebaut. Falls dieser nicht zum Einsatz kommt, sondern Adobe Reader verwendet wird, können Sie das wie folgt ändern: Geben Sie in die Adressleiste von Chrome chrome://plugins ein und stellen Sie sicher, dass die Erweiterung Chrome PDF Viewer eingeschaltet ist. Deaktivieren Sie dafür Adobe Reader.
  • Firefox hat ebenfalls einen eigenen PDF-Viewer. Ob dieser zum Zug kommt oder Adobe Reader benutzt wird, konfigurieren Sie über die Menü-Schaltfläche (mit den drei horizontalen Strichen) und Einstellungen. In der Rubrik Anwendungen suchen Sie den Eintrag Portable Document Format (PDF) und wählen als Aktion Vorschau in Firefox. Die Aktion Adobe Reader verwenden oder Adobe Acrobat verwenden nutzt dagegen die Erweiterung von Adobe.
  • Es gibt auch alternative Windows-Programme zur PDF-Darstellung. Zu nennen sind der Foxit Reader und der PDF XChange Viewer.

Bei PDF-Dateien kann eine einfache Umgehungsstrategie auch darin bestehen, die Datei nicht im Browser zu betrachten, sondern herunterzuladen und dann lokal zu öffnen. Dazu klickt man auf den Link zur PDF-Datei und wählt Ziel speichern unter (bei Firefox und Internet Explorer), Link speichern unter (bei Chrome) bzw. Verknüpfte Datei laden unter (bei Safari). Falls das nicht gewünscht ist, sei auf Adobes Anleitung Anzeigen von PDF-Datei im Web nicht möglich verwiesen.

Auch bei Adobe Flash kommt man oft ohne das fehleranfällige Plug-In von Adobe aus.

  • Youtube-Videos kann man beispielsweise über den HTML5-Player konsumieren.
  • Google Chrome hat das Flash-Player-Plug-In direkt integriert, was gerade das Update-Prozedere einfacher macht (theoretisch).

Falls der Standardbrowser an sich richtig konfiguriert ist, aber trotzdem Fehler zeigt, empfehle ich, auf den Ersatz-Browser auszuweichen. Das ist eine pragmatische und einfache Lösung, die immer dann hilft, wenn aufgrund besonderer Umstände Fehler auftreten. Die Alternativ-Browser sind Firefox, Chrome und Opera (Besprechung unter Der Browser der letzten Hoffnung).

Falls Sie PDFs und Flash-Filme normalerweise problemlos nutzen, aber ein bestimmtes Dokument in mehreren Browsern und Viewern nicht korrekt erscheint, dann ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass das Problem bei diesem Dokument liegt. Es könnte beschädigt sein oder Kompatibilitätsprobleme aufweisen. Wenden Sie sich an den Webmaster und weisen Sie ihn höflich auf Ihre Probleme mit seiner Site hin.

Zweitens: Die Standard-Fehlerbehebungsmassnahmen
Wenn das Ausweichen nicht zum Ziel führt, weil das Problem nicht nur vereinzelt auftritt, sondern auf allen Websites und in allen Browsern, dann sind erst einmal die Standard-Fehlerbehebungsmassnahmen angezeigt:

  • Stellen Sie sicher, dass Betriebssystem und Browser auf dem neuesten Stand sind…
  • … und laden Sie Flash bzw. den Adobe Reader herunter und installieren Sie ihn neu. Achtung! Adobe liefert mit diesen Produkten leider Crapware aus! Deaktivieren Sie die «optionalen Angebote» wie McAfee Security Scan Plus.

Sinnvoll ist, vor der Installation einen Neustart auszuführen und während der Installation die Browser geschlossen zu halten.

Drittens: Die weitergehenden Fehlerbehebungsmassnahmen
In den meisten Fällen hilft die Neuinstallation. Falls nicht, sind die gröberen Geschütze gefragt:

  • Beim Adobe Reader kann es helfen, die Konfiguration anzupassen. Starten Sie den Reader, klicken Sie auf Bearbeiten > Voreinstellungen (Adobe Reader > Voreinstellungen beim Mac). Experimentieren Sie mit den Optionen in der Rubrik Internet, namentlich mit Schnelle Webanzeige zulassen und Herunterladen im Hintergrund zulassen.
  • Stellen Sie gemäss dem Beitrag Sich beim Browsen nicht ausbremsen lassen sicher, dass nicht der Browser das Problem ist. Leeren Sie den Cache, löschen Sie die Cookies, bereinigen Sie die Erweiterungen und Plug-Ins und führen Sie ggf. einen generellen «Reset» durch.
  • Gerade bei Flash können veraltete Grafiktreiber die Ursache für Probleme sein. Stellen Sie sicher, dass die Treiber auf dem neuesten Stand sind. Siehe Beitrag Wie Windows mit den Gerätschaften verfährt.
  • Deinstallieren Sie die vorhandene Installation des Flash-Players1 bzw. des Adobe Readers2 und richten Sie die Software dann neu ein.
  • Falls Installationsprobleme auftreten, gehen Sie diese gezielt an3.
  • Prüfen Sie, ob sich allgemeine Systemprobleme bei den Browser-Plug-ins äussern: Der Beitrag Rente oder Frischzellenkur? gibt Tipps zur Fehlerbehebung unter Windows, der Beitrag Mac-Malheurs ausbügeln für den Mac.

Und viertens: Die Supportquellen im Netz
An dieser Stelle sei auf die umfangreichen Support-Informationsquellen bei Adobe und den Browser-Herstellern hingewiesen. Sie liefern je nach Konstellation spezifische Troubleshooting-Hinweise. Hier erst die Hinweise zum Adobe Reader und zu Acrobat:

Und hier die weiterführenden Hinweise zu Flash:

Wie immer gilt auch hier: Bei spezifischen Fehlern kann ein spezialisiertes Forum weiterhelfen: Das können die Adobe Communities oder aber die Foren der Schweizer Plattform Hilfdirselbst.ch sein.

Footnotes

  1. Wie Software deinstalliert wird, bespreche ich unter Punkt 3 im Beitrag Rente oder Frischzellenkur?. Bei Adobe gibt es die folgenden Beiträge zum Thema:

    ^top

  2. Adobe Reader and Acrobat Cleaner Tool ^top
  3. Ich empfehle, bei Installationsproblemen nicht die Webinstaller-Programme zu nutzen, sondern die Offline-Installations-Programme. Sie laden die benötigten Dateien nicht aus dem Web nach, weil alle benötigten Dateien bereits im Download integriert sind. Dazu verwenden Sie die Enterprise-Version (Reader, Flash).
    Was die Fehler und Probleme bei der Installation angeht, liefert Adobe selbst ausführliche Anleitungen zur Behebung:

    ^top