Da muss ich doch mal was für meine Männlichkeit tun, dachte ich neulich. Immer nur Solitär ist auf die Dauer etwas metrosexuell. Also habe ich mir das männlichste Spiel installiert, das ich mir nur vorstellen konnte. Das ist natürlich ein Kampfspiel – und selbstverständlich eines ohne Feuerwaffen. Denn männlich ist, seinen Feinden in einer verbeulten Rüstung und nur mit einem schartigen Schwert entgegenzutreten?

131121-infinity-blade-01.jpg
Hier gibt es meistens etwas auf die Mütze.

Das Spiel, in dem man das tun kann, heisst Infinity Blade II, das für stolze 7 Franken im App-Store erhältlich ist. Allerdings zahle ich lieber 7 Franken und kann dann in Ruhe spielen, als dass ich ein Free-to-Play-Game in die Finger bekomme, bei dem ich dann ständig Geld in Form von In-App-Käufen einwerfen muss, um überhaupt weiterzukommen.

Aber zurück zur unendlichen Klinge: In einer wunderschön animierten Welt des mittelalterlichen Japans, in die Bäume vor Kirschblütenblätter strotzen und es Tempelruinen zu durchstreifen gilt, ist man ein echter Schrank von einem Mann, mit dem sich in der S-Bahn garantiert schon mal niemand anlegen würde. Den ganzen Beitrag lesen »


Heute lässt sich Morgomatthias nicht lumpen. Im Gegenteil – er rollt den epischen Kampf der geheimen Eliten gegen das gemeine Volk von dessen Anbeginn her auf. Am Anfang stand die Bruderschaft der Schlange. Sie hat ihre Wurzeln mutmasslich bei einer taffen babylonischen Göttin, und sie bringt uns heute Sozialdarwinismus und Brutalokapitalismus.
Auf unserer Seite stehen die Diskordier. Ihr Symbol ist der Zankapfel, ihre Bibel die «Principia Discordia» und ihr Ursprung mit der griechischen Göttin Eris genauso mythisch wie der der Bruderschaft der Schlange. Da prallen Welten aufeinander…


Neulich ist mir ein SCSI-Kabel in die Finger geraten. Das sind diese fingerdicken Kabel mit den riesigen Steckern, mit denen man sich vor 15 Jahren herumschlagen musste, wenn man einen Scanners oder DVD-Brenner an seinen Computer anschliessen wollte. Die Kabel waren hässlich und die Schnittstelle im Alltag so etwas von unpraktisch! Man hatte allererst eine SCSI-Karte in seinen Computer einzubauen. Man musste seinem Gerät eine ID vergeben und dabei schauen, dass keine ID doppelt war und der Controller auch brav die ID7 benutzen konnte. Und weil man die Geräte per SCSI auch in Serie hängen konnte, wollte das letzte Gerät terminiert werden. Das heisst, man musste auch immer einen dieser Terminatoren griffbereit haben. (Was man dann natürlich nie hatte.)

131126-usb.jpg
Damit die Daten endlich fliessen! (Bild: Marco Monetti/Flickr.com)

Worauf ich hinaus will: Mit USB ist das Leben schon sehr viel einfacher geworden. Auch wenn ich, ehrlich gesagt, nicht verstehe, dass man sich geschlagene fünf verschiedene Steckerformen ausgedacht hat (Typ A, Typ B, Typ Mini-B 5-polig (Standard), Typ Miniatur-B 4-polig Mitsumi, Typ Miniatur-B 4-polig Aiptek). Zwei, einmal gross und einmal klein und schmal, hätten vöörig gereicht. Und es wäre auch völlig in Ordnung gewesen, sie wie die Lighthing-Schnittstelle beidseitig einsteckbar zu konzipieren.

Trotzdem – im Vergleich zu SCSI oder auch zur Centronics-Schnittstelle ist das Jammern auf hohem Niveau.

Und man muss es attestieren: USB-Geräte funktionieren im Schnitt recht zuverlässig. Wobei wie immer Ausnahmen die Regel bestätigen. Den ganzen Beitrag lesen »


Eine der ohne Zweifel grandiosesten Seiten, die mir in letzter Zeit im Netz begegnet sind – und vermutlich eine der besten Pages überhaupt – ist meowbify.com. Diese Seite macht das Internet katzengerecht.

131126-meowbify-com01.jpg
Mehr Katzen-Content fürs Internet! (Bild: Daniilr/Flickr.com)

Man trägt also eine Adresse ein – beispielsweise die dieses Blogs oder von irgend einer anderen schönen Site. Den ganzen Beitrag lesen »


Marc Bächinger ist mir vor einiger Zeit für den Tagi und das Digitalmagazin von Radio Stadtfilter zu Firefox OS Red und Antwort gestanden. Er hat mir auch ein Gerät mit Firefox OS ausgeliehen. Das ist das Geeksphone Peak, das sich vor allem an Entwickler richtet und im Moment ausverkauft ist.

131126-firefoxos15.jpg
Das Geeksphone im ersten Augenschein.

In Sachen Firefox OS war (und bin) ich skeptisch. Grundsätzlich finde ich es toll, dass die Mozilla-Stiftung für Offenheit einsetzt und es sich auf die Fahnen geschrieben hat, das mobile Internet auch in Gegenden dieser Erde zu bringen, wo sich nicht jeder ein iPhone leisten kann. Ich frage mich, ob sich die Mozillianer nicht überlupfen und das Kerngeschäft vernachlässigen. Und eben: Können die Idealisten von Mozilla wirklich gegen das übermächtige Android anstinken? Ausserdem sind auch Microsoft und Nokia dabei, mit Windows Phone aufzuholen.
Den ganzen Beitrag lesen »



Matthias Schüssler

Matthias Stadtfilter kleinIn diesem semiprivaten Blog geht es um Tech, Medien, Podcast, Radio und Off-Topic wird zum Topic erklärt.




Google Adsense

Digitale Patentrezepte

Einmal pro Woche gebe ich drüben bei Tagesanzeiger.ch praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

dpr01b-still.jpg

patentrezepte.tagesanzeiger.ch

Podcast!

Archiv