Von Microsoft gibt es seit Kurzem Windows Defender Offline. Das ist eine Variante des Anti-Malware-Programms, die sich auf CD brennen lässt, um damit den Computer aufzustarten. Auf diese Weise lassen sich Schädlinge entfernen, die bei laufendem Windows nicht entfernt werden können.

Entwickler von Windows-Schadensprogrammen sind überaus findige Leute. Sie verankern ihre bösen Programme manchmal so geschickt im Betriebssystem, dass auch dem allerbesten Sicherheitsprogramm die Beseitigung misslingt. Das liegt (unter anderem) daran, dass sich Dateien, die vom Betriebssystem verwendet werden, nicht ohne weiteres prüfen oder löschen lassen.

Festgefressene Malware bei nicht-laufendem Windows beseitigen
Es ist bei hartnäckiger Malware darum oft nötig, den Rechner bei nicht-laufendem Betriebssystem zu bereinigen. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn nicht jeder Anwender hat eine zweite Windows-Installation auf der Festplatte, von der aus dieser Vorgang erfolgen könnte. Aus diesem Grund stellt Microsoft seit Kurzem Windows Defender Offline zur Verfügung. Diese Software wird nach dem Download auf eine CD oder DVD gebrannt. Es ist auch möglich, sie von einem USB-Speichermedium auszuführen, falls der Computer für das Booten via USB konfiguriert ist.

Der Vorgang ist simpel: Nach dem Download und dem Start des Programms erscheint ein Assistent, bei dem man angibt, ob man eine CD/DVD erstellen, einen USB-Stick verwenden oder eine ISO-Datei erzeugen möchte. Dann lädt die Software die aktuellen Signaturen (rund 210 MB bei unserem Test der Software), brennt das Medium und überprüft es. Ist die CD/DVD fertig, startet man damit seinen Computer auf.

120221-windowsdefenderoffline01.jpg
Erstens: Das Bootmedium wählen.

Aufstarten, überprüfen, fertig
Es erscheint eine Oberfläche, die Anwendern von Windows Defender bzw. von Microsoft Security Essentials vertraut vorkommen dürfte. Über diese Oberfläche startet man die Bereinigungsaktion. Die Optionen Quick, Full und Custom stehen zur Auswahl, wobei im Fall einer akuten Malware-Infektion Full zu empfehlen ist. Nachdem die Software ihre Arbeit erledigt hat, entfernt man die CD/DVD aus dem Laufwerk, und startet den Computer neu – der dann hoffentlich frei von jeden unerwünschten digitalen «Gästen» ist.

120221-windowsdefenderoffline02.jpg
Zweitens: Herunterladen, brennen.

Windows Defender Offline ist im Moment noch im Beta-Stadium, hat in unserem Probelauf aber problemlos funktioniert. Weitere Informationen von Microsoft findet man im Beitrag Was ist Windows Defender Offline?.

Die Direktlinks zu den Downloads für die 32-bit-Version und für die 32-bit-Variante.

120221-windowsdefenderoffline03.jpg
Drittens: Prüfen und Viren vernichten.

Updates zu diesem Beitrag:

Die Computerzeitschrift «c’t» bietet mit Desinfec’t ebenfalls eine Offline-Lösung an, die einen sehr guten Ruf hat. Weitere Tipps zur Entfernung von Malware und unerwünschten Programmen liefert der Beitrag Rente oder Frischzellenkur? in diesem Blog.