Mit einem reichlich schlechten Gewissen vermelde ich: Ich habe mich neulich als Urheberrechtstroll betätigt. Anlass war mein Interview mit Richard Stallman, das jemand von Youtube herunter- und 1:1 unter seinem Account nochmals veröffentlicht hat. Ich habe also auf den Melden-Link geklickt, angegeben, dass mein Urheberrecht verletzt wird und abgewartet, was passiert.

161208-youtube-novideo.png
Yep.

Bemerkenswert ist dabei, dass Youtube einen bei einer solchen Copyright Complaint Submission diverse Dinge abnicken lässt. Man muss bekräftigen, dass einem «bekannt ist, dass die wissentliche Falschbeschuldigung einer Urheberrechtsverletzung rechtliche Folgen nach sich ziehen kann». Und dass man «weiss, dass der Missbrauch der Meldefunktion zur Kündigung meines YouTube-Kontos führt». Youtube will vermeiden, dass man mit den Melden-Knopf für Schindluder benutzt. Was durchaus einleuchtend ist – denn bei mehr als einer Milliarde Nutzer ergeben schon Missbrauchsfälle im Promillebereich in absoluten Zahlen gigantisch viele potenzielle Streitfälle. Den ganzen Beitrag lesen »


Neulich bin ich der Frage begegnet, wie man wohl diese Farbe nennt. Beschreiben würde ich sie als kräftige Mischung aus Pink und Lila. Für die es doch eine Bezeichnung geben muss… Ihr kennt das sicher: Bei manchen Farben stösst man mit seinen Ausdrucksmöglichkeiten an Grenzen. Und man ist sich nicht sicher, ob das an der Beschränktheit des eigenen Wortschatzes oder an den Limiten unserer Sprache liegt.

161207-pantone-studio-1.jpg
Des Autors Kopf, in eine Farbpalette umgewandelt…

Bei der fraglichen Farbe lag es an mir. Laut der Übersicht von donaufischer.com nennt man sie Dunkelrosa – nicht zu verwechseln mit Altrosa. Und man fragt sich an dieser Stelle: Wie viele Farbnamen gibt es überhaupt? Und wie eindeutig sind sie?

Die Schwierigkeiten bei der Benennung von Farben haben aber auch mit unterschiedlichen Wahrnehmungen, abweichenden Interpretationen und, bei Internet und elektronischen Dokumenten, ferner auch mit schlecht kalibrierten Bildschirmen zu tun. Den ganzen Beitrag lesen »


Ich schnöde in diesem Blog immer mal wieder über Google. Obwohl ich viele Dinge toll finde, die Google tut. (Andere nicht.) Mein Vorbehalt ist immer der gleiche: Google weiss zu viel über mich. Darum versuche ich, meine Eier nicht alle in ein Körbchen zu legen, wie der Ami das nennt. Sprich: Ich versuche, wann immer möglich, Ausweichmöglichkeiten zu schaffen.


Falls das Video nicht erscheint, bitte hier klicken.

Und eben: Es gibt mit Bing eine Ausweichmöglichkeit auch beim Kerngeschäft von Google, der Websuche. Als ich neulich gelesen habe, dass Bing Marktanteile gewinnt, habe ich mich gefragt, ob nun der Zeitpunkt gekommen ist, wo man die Alternative ernsthaft in Erwägung ziehen kann und muss? Ich habe Bing in den letzten Jahren immer mal wieder genutzt, bin aber nie so richtig warm geworden mit Microsofts Suchmaschine.

Mein Fazit aufgrund einer hochwissenschaftlichen, ausführlichen Studie (mit ganzen zwei allerdings sehr klever ausgewählten Suchbegriffen) lautet: Den ganzen Beitrag lesen »


Digitale Schriften sind ein Faszinosum für mich. Dass man sie am iPad entwerfen kann, finde ich toll. Es geht aber sogar im Browser, wie die Web-Anwendung Fontstruct.com beweist.

Man muss bei dieser App seine Schrift nicht frei zeichnen – was unsereins schliesslich auch heillos überfordern würde. Nein, man erhält hochwertiges Baumaterial an die Hand, die Blöcke oder Bricks, aus denen man seine Buchstaben aufbaut. Die sich dann übrigens Fontstructions nennen – ein schönes Kofferwort aus Konstruktion und Font.

Das funktioniert so: Nachdem man sich ein kostenloses Benutzerkonto eingerichtet hat, zeichnet man im Editor mit dem Bleistift einen Entwurf des Buchstabens, den man sich vornehmen möchte. Die Selektion der Buchstaben seiner Schrift erfolgt über die Leiste am unteren Rand. Seinen Buchstaben sollte man natürlich zwischen die beiden blauen Linien einpassen. Man kann auch mit dem Linienwerkzeug oder dem rechteckingen Füllwerkzeug und dem Radiergummi arbeiten.

Der Entwurf des Buchstabens erscheint nun sehr grob gerastert, in einem Klötzchenraster von ungefähr 9 auf 7 Pixeln. Der Clou ist nun aber, dass man diese groben Klötze nun verfeinert. Den ganzen Beitrag lesen »


Yesss!

2 Dez 2016 In: iOS, Android, Spieltipp, Deutsch

161203-solitaire-collection-1.jpg
Hübsch anzusehen, auch am Handy einfach zu spielen (abgesehen vom Wenden des Stapels) – was will man mehr?

Bei Windows 8 hat Microsoft Solitär eliminiert und stattdessen die Microsoft Solitaire Collection in den Store gestellt (Clickomania.ch berichtete). Eine recht nette Umsetzung mit den fünf Spielvarianten Klondike, FreeCell, Spider Solitär, Pyramid und TriPeaks.

Eine schöne App – mit einem grossen Nachteil: Ich habe kein Gerät, mit dem ich sie unterwegs nutzen könnte. Da ich mich fürs Spielen jedoch nicht an den Computer setzen mag, blieb sie aussen vor. Bis jetzt: Nun gibt es die Microsoft Solitaire Collection auch fürs iPhone, fürs iPad und für Android, jeweils kostenlos.

Die Umsetzung für die Drittplattformen ist originalgetreu geraten: Man kann wie bei der Windows-Version frei spielen, aber sich auch an der täglichen Herausforderung versuchen: Den ganzen Beitrag lesen »



Matthias Schüssler

Matthias Stadtfilter kleinIn diesem semiprivaten Blog geht es um Tech, Medien, Podcast, Radio und Off-Topic wird zum Topic erklärt.




Google Adsense

Digitale Patentrezepte

Einmal pro Woche gebe ich drüben bei Tagesanzeiger.ch praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

dpr01b-still.jpg

patentrezepte.tagesanzeiger.ch

Podcast!

Archiv